Angesichts von Pandemie und Sterblichkeit antworten wir mit unserer altehrwürdigen Bruderschaft vom guten Tode, die hiermit wieder belebt wird.

Jede Messe am 3. Sonntag im Monat inkludiert automatisch die Mitglieder der Bruderschaft.

Bruderschaft vom guten Tode,

Löblicher Pfarre des vordern Weggithales in der March

Die Einrichtung der Bruderschaft vom guten Tode, hat zur Absicht, den Menschen seiner Sterblichkeit des Gestern zu erinnern und ihm die Pflicht neu zu verkünden, dass er wachen und bethen soll, um durch seine Sterbstunde nicht überrascht zu werden, sondern seine Rechenschaft ordentlich bereitet zu seyn.

 

Aus dieser Absicht haben sich der geistliche und die weltlichen Vorsteher der löblichen Pfarre des vordern Weggithals verstanden, diese Bruderschaft vom guten Tode anzuordnen und um sie in die erwünschte Aufnahme zu bringen, haben Sie Ihre Päpstliche Heiligkeit gebethen, von den Gnadenschätzen der heiligen Kirche einige Ablässe dieser Einrichtung mitzutheilen.

 

Unterm 19ten Decemb. 1817 wurden nun von Sr. Päpstlichen Heiligkeit, Pius VII, folgende Ablässe gutwigst bewilligt:

 

1)  Am Tage der Einschreibung in die Bruderschaft, wenn man reumütig und aufrichtig beichtet und das heilige Abendmahl andächtig empfanget, gewinnt man vollkommenen Ablass.

 

2)  In der Sterbstunde, wenn man die heiligen Sterbsakramente würdig empfängt oder im Hinderungsfalle mit innigster Reue seiner Sünde, den heiligsten Namen Jesu andächtig anrufet, vollkommenen Ablass.

 

3)  An jedem 3ten Sonntage eins jeden Monaths, wenn man die heilige Beicht und Kommunion würdig empfängt und vor dem ausgesetzten heiligen Sakramente andächtig bethet, vollkommenen Ablass.

 

4)  An den hohen Festtagen des Herrn: der Geburt, der Erscheinung, der Auferstehung, der

    Auffahrt, der Pfingsten: des hochheiligen Dreifaltigkeit – Festes und des Fronleichnams:

5)  Und an den Festen Mariä: der Reinigung, der Verkündigung, der Opferung, der Heim –

     suchung, der Himmelfahrt, der Geburt und der unbefleckten Empfängnis: eben so

 

6)  An der Geburtsfeyer des heiligen Täufers Johannes und an den Festen der heiligen Apostel Peter und Paul, Andreas, Jakob, Johannes, Thomas, Philipp und Jakob, Bartholomä, Matthä, Simon und Judas, Mathias: wie auch am Feste des heiligen Joseph und an der Feyer aller heiligen Gottes, können vollkommene Ablässe an benannten Tagen gewonnen werden, wenn man die Bruderschaft andächtig besucht und sein heiliges Gebeth für die Eintracht der christlichen Fürsten, für die Ausreutung der Ketzerenen für die Bekehrung der Heiden und Ungläubigen und für die Wohlfahrt Sr. Heiligkeit, des Römischen Papstes verrichtet.

 

7)  In den Tagen der heiligen Fasten und an den Stationstagen wie sie in dem römischen Messbuche bezeichnet sind, kann man eben so viele Ablässe und Sünden – Vergebung gewinnen, als wenn man die römische Stationen selbst besuchen würde: es soll aber die Bruderschaftkirche besucht und 7 heilige Vater unser mit dem englischen Grusse gebethet werden.

 

8)  Zu jedem dritten Sonntage eines jeden Monaths, gewinnen die Brüder und Schwestern dieser Bruderschaft 7 Jahre und so viele Quadragenen Ablass, wenn Sie der Aussetzung des heiligen Altarssakramentes in der Bruderschaftkirche beywohnen.

 

9)  Wenn Sie die Leichenbegängnisse der Verstorbenen begleitet oder dessen verhindert, unter dem Sterbeläuten, für die abgeschiedene Seele, ein andächtiges Vater unser mit dem englischen Gruss bethen: wenn Sie den heiligen Gottesdiensten in Predigten und christlichen Unterrichten aufmerksam und andächtig sich einfinden: wenn Sie die Werke der heiligen Liebe üben, Kranke besuchen, Betrübte trösten, Notleidenden beystehen: wenn Sie jeden Abend ihr Gewissen aufrichtig erforschen, Ihre Sünden herzlich bereuen, ernste Vorsätze zur Besserung des Lebens fassen – gewinnen Sie jedesmal ein Jahr Ablass.

 

10) Endlich werden alle vorgemeldte Ablässe auch denen bewilligt, die vom Bruderschaftorte entweder entfernt oder dasselbe zu besuchen gehindert sind: doch sollen Sie an ihrem Wohnorte die Pfarrkirche besuchen, den heiligen Gottesdiensten fleissig beywohnen, die heiligen Sakramente würdig empfangen und die Werke der Liebe thätig üben.

 

Diese Bruderschaft wird am dritten Sonntage des Maymonaths 1818 eröfnnet werden. Wer in dieselbe einverleibt zu werden verlangt, bezahlt für die Einschreibung und für den Bruderschaftzedel dreyzehn Schilling.

(Lässt als Einschreibung eine hl. Messe beim Pfarrer im Vorderthal lesen. Zudem nach Möglichkeit eine hl. Messe pro Jahr für die Bruderschaft.)

 

Wer auf sein Absterben eine heilige Messe in der Bruderschaftkirche verlangt, bezahlt noch überhin einen Gulden.

(Lässt hinsichtlich der eigenen Sterbestunde eine Heilige Messe beim Pfarrer im Vorderthal lesen)

 

Wer auf sein Absterben in der Bruderschaftkirche feyerlich Gedächtnis, wie den Gräbt, 7 und 30 gebräuchlich, verlangt, bezahlt ein Gulden und fünf und zwanzig Schilling.

(Beauftragt die Anehörigen testamentarisch, nach seinem Ableben eine Stiftmesse für 20 Jahre errichten zu lassen.)

 

Würde Jemand mehrere Gulden erlegen, so werden Ihnen auch soviele feyerliche Gedächtnisse gehalten werden.

(Lässt zu Lebzeiten eine Stiftmesse für die Armen Seelen für 20 Jahre beim Pfarrer im Vorderthal erstellen.)

 

Der Pfarrherr und die Vorsteher

der löblichen Pfarrgemeinde im vordern Weggithal.

Erneuerung der Bruderschaft von Pfarrer Hangartner im August 2021.

 
 

 

 

Eischreibungen und begleichungen von Messstipendien im Pfarrei-Sektretariat zu den Bürozeiten.